Hermann Rotermund

Hermann Rotermund

Geboren 1949 in der Lüneburger Heide, aufgewachsen in Düsseldorf. Von 1968 an Studium der Soziologie, Germanistik und Volkswirtschaftslehre in Frankfurt am Main. Promotion 1976.

Lehrbeauftragter und wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Bremen von 1977 bis 1983. Kurator von Veranstaltungsreihen der Bremer Literarischen Woche bis 1988. Gründung einer Verlagsagentur, die bis 1996 mehr als 100 Bücher für verschiedene Verlage herausgab und produzierte.

Autor von Hörfunksendungen seit 1985, Software-Trainer und Mit-Initiator der Website von Radio Bremen 1996. Projektleiter der ARD.de von 1996 bis 1998, Konzeption und Projektleitung des ARD-Online-Kanals im digitalen Fernsehbouquet von 1997 bis 2000.

Studien und Gutachten zu Entwicklungen in den digitalen Medien seit 1997, unter anderem für die ARD und den WDR. Entwicklung und prototypische Realisierung eines Konzepts für Visual Radio im Auftrag des WDR 2007. Hauptautor von vier Dreistufentest-Gutachten zu Telemedienkonzepten des SWR und WDR 2009. Von Herbst 2011 bis Sommer 2012 Studie über einen Facebook-Auftritt der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Von 2004 bis 2013 Professor an der Rheinischen Fachhochschule Köln in den Studiengängen Medienwirtschaft und Mediendesign. Von 2013 bis 2016 Leiter des EU-geförderten Forschungsprojekts „Grundversorgung 2.0“ an der Leuphana-Universität Lüneburg und Vertretungsprofessor im dortigen Institut für Kultur und Ästhetik digitaler Medien. Von Sommer 2017 bis Anfang 2018 Fellow am Center for Advanced Internet Studies in Bochum.

Verheiratet, Vater von zwei Töchtern.

Informationen zu Veröffentlichungen finden sich auf der Website weisses-rauschen.de.