Grätz, Reinhard

Rechte: WDR/Herby Sachs

Grätz, Reinhard, geboren 1940 in Wüstegiersdorf/Schlesien; verheiratet, ein Kind. Zweiter Bildungsweg. Lehre als Ofensetzer und Fliesenleger, Bundesbester im Berufswettkampf der deutschen Handwerksjugend. 1959 bis 1962 Staatliche Ingenieurschule für Keramik. Betriebsingenieur in Ennepetal und Berlin 1962 bis 1964. Bis 1980 Tätigkeit im Institut für Ziegelforschung Essen e.V.

Seit 1957 Mitglied der SPD. 1975 bis 1994 Mitglied des SPD-Landesvorstands NRW (bildungs- und medienpolitischer Sprecher). 1988 stellvertretender Vorsitzender der Kommission für Medienpolitik beim SPD-Parteivorstand. 1969 bis 1970 Stadtverordneter in Wuppertal. Von Juli 1970 bis Juni 2000 Abgeordneter des Landtags NRW.

1972 bis 1989 Vorsitzender von Trägern der Politischen Bildung in NRW. Seit 1970 Mitglied des Kulturausschusses des Landtags. 1975 bis 1985 Vorsitzender des Ausschusses für Schule und Kultur bzw. Weiterbildung. 1980 bis 1985 stellvertretender Vorsitzender, 1985 bis 1990 Parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Landtagsfraktion. 1990 bis 1995 Vorsitzender des Hauptausschusses des Landtags NRW. Kuratoriumsvorsitzender der Gerhart-Hauptmann-Stiftung Düsseldorf.

Ab 5. Juni 1979 stellvertretendes Mitglied, ab 1. März 1980 Mitglied des WDR-Rundfunkrats. Vom 1. Januar 1981 bis 30. September 1985 Mitglied des Verwaltungsrats. Seit 1. Oktober 1985 Mitglied und Vorsitzender des WDR-Rundfunkrats. Seit 1. Januar 1986 Vorsitzender des Aufsichtsrats der Westdeutschen Rundfunkwerbung (WWF). 1991/1992 und 2001/2002 Vorsitzender der Konferenz der ARD-Gremienvorsitzenden. Seit 30. November 1995 Vorsitzender des Aufsichtsrats der Bavaria Film GmbH. Seit 1999 Vorsitzender des Aufsichtsrats der Odeon Film AG.