Erika Bock-Rosenthal

Prof. Dr. sc. pol. Erika Bock-Rosenthal, Dipl.-Volksw.

Geboren 1947 in Barkhausen (Kreis Minden), wohnt in Dortmund.

Nach dem Studium der Soziologie und Volkswirtschaft Mitarbeit in mehreren industriesoziologischen Forschungsprojekten an der Universität Münster, Promotion in Soziologie, Leitung des DFG-Projektes „Hochqualifizierte Frauen in typischen Männerpositionen“. Nach kurzer Tätigkeit im Bereich Öffentlichkeitsarbeit, Wirtschafts-,  und Sozialpolitik bei der Handwerkskammer Münster 1976 Berufung an den Fachbereich Sozialwesen der Fachhochschule Münster für das Lehrgebiet „Soziologie“. Umfangreiche sozialwissenschaftliche Veröffentlichungen.

Hochschulpolitische Ämter; Dekanin des Fachbereichs Sozialwesen, Prorektorin für Lehre, Studium und Studienreform, Entwicklung und Leitung eines BLK-Modellstudiengangs „Pflegemanagement“, 1995 Gründungsdekanin des Fachbereichs „Pflege und Gesundheit“ sowie Gründungsvorsitzende einer entsprechenden Bundesdekanekonferenz. Seit 2013 im Ruhestand.

Ehrenamtliches Engagement im Bereich der Medienpolitik
Vom 22.5.1987 bis 30.11.2003 durchgehend Mitglied der Rundfunkkommission der Landesanstalt für Rundfunk NRW, anschließend Mitglied der Medienkommission der LfM NRW. Ämter: 1988 bis 1989 Vorsitzende des Ad-hoc-Ausschusses für Forschung und bis 31.10.2002 Vorsitzende des „Ausschusses für landesweite und in Kabelanlagen weiterverbreitete Rundfunkprogramme“.
Ab dem 2.12.2003 bis Ende November 2009 Mitglied des WDR-Rundfunkrats, Vorsitzende des „Ausschusses für Rundfunkentwicklung“ und stellvertretende Vorsitzende der „Kommission Drei-Stufen-Test“.
Seit 2012 Vorsitzende des IÖR.