Martin Stock

Prof. Dr. Martin Stock

Geboren 1933, verheiratet, wohnt in Bielefeld.

Studium der Rechtswissenschaft in Göttingen, Berlin und München. Erste und zweite juristische Staatsprüfung. Promotion und Habilitation in München.
Von 1980 bis 1998 Professor für Staats- und Verwaltungsrecht an der Fakultät für Rechtswissenschaft der Universität Bielefeld, seither i.R.
Veröffentlichte u. a.: „Zur Theorie des Koordinationsrundfunks“ (1981); „Koordinationsrundfunk im Modellversuch“ (1981); „Medienfreiheit als Funktionsgrundrecht“ (1983); „Landesmedienrecht im Wandel“ (1986); „Neues Privatrundfunkrecht“ (1987); „Nordrhein-Westfälisches Rundfunkrecht“ (1993); „Medienmarkt und Meinungsmacht“, mit Horst Röper und Bernd Holznagel (1997); „Medienfreiheit in der EU-Grundrechtscharta“ (2000); „Innere Medienfreiheit: Ein modernes Konzept der Qualitätssicherung“ (2001); „Islam im Rundfunk – wie eigentlich?“ (2007).

Von 1987 bis 2002 als Verbandsvertreter Mitglied der Rundfunkkommission der Landesanstalt für Rundfunk Nordrhein-Westfalen.